FREIHALDEN.DE
Startseite                                                                               Impressum    


Freihalden
 

Geschichte einer schwäbischen Gemeinde
Panorama Bergfeld
 
"diu friehalde daz dorff", wie Freihalden 1363 genannt wird, ist das Beispiel einer mittelschwäbischen Rodungssiedlung, die im Spätmittelalter um 1350 in dem breiten Waldgürtel zwischen den Flüssen Mindel und Zusam planmäßig und schematisch angelegt wurde. Zwar unterscheidet sich das Dorf in seiner Entstehungsgeschichte grundlegend von den Altsiedlungen dieser Gegend - in der weiteren Entwicklung teilt es aber das Schicksal und den Werdegang des alten Herrschaftsbereichs von Eberstall und Jettingen, von wo aus die Ortsherren von Knöringen, vom Stain und von Stauffenberg über Freihalden geboten. 

Rund 500 Jahre stand der Ort, der von jeher Lehen von Bischof und Hochstift Augsburg war, unter der Landeshoheit der vorderösterreichischen Markgrafschaft Burgau, bis er 1806 dem neuen Königreich Bayern einverleibt wurde. 
Im Dreißigjährigen Krieg durch Pest, Hunger und Zerstörung völlig verödet, wurde das Dorf erst allmählich wieder von Einwanderern aus dem alpenländischen Raum besiedelt. 

Der Bau der Eisenbahnstrecke Augsburg - Ulm (1851 - 1854), die als bedeutende Verkehrsader die Gemarkung Freihaldens durchschneidet, erschloß dem Dorf den Zugang zur weiten Welt und entriß es seiner Abgeschiedenheit. 
Die verhältnismäßig bald nach der Ortsgründung errichtete selbstständige Pfarrei besitzt in ihrer 1928/29 von Prof. Dominikus Böhm erbauten Kirche ein bedeutendes Zeugnis früher expressionistischer Architektur in Deutschland. 

 Bilddokumente: 

Wappen der Gemeinde Freihalden  (67 kByte)

Flurnamen (93 kByte)

Schwäbische Landkarte von 1725 (584 kByte)

Ortsplan, 18. Jahrhundert (501 kByte)

Kirche, Radierung (179 kByte)

Quelle: Karl Weichenmeier: Freihalden, Heimatbuch einer schwäbischen Gemeinde, Anton H. Konrad Verlag, Weißenhorn, 1978


Komunale Konflikte im NS-Staat 
"Wir haben euch doch nicht gewählt"
Das Beispiel Freihalden: Streit um Waldrechte

Quelle: Zdenek Zofka, Einsichten und Perspektiven 2/2010, Bayer. Landeszentrale für politische Bildung 
  

 weitere historische Aufnahmen und Dokumente...